Titelbild: Institut für Sportwissenschaft

Das Institut für Sportwissenschaft zeichnet sich in Lehre und Forschung durch seine integrative und anwendungsorientierte Ausrichtung mit sozial- und verhaltenswissenschaftlicher Schwerpunktlegung aus.

In der Forschung wird eine problemorientierte Strategie verfolgt, die sich auf Phänomene des Sports in seiner ganzen Breite richtet und deren Umsetzung durch exzellente personelle wie apparative Forschungsmöglichkeiten unterstützt wird. Der sportwissenschaftliche Austausch wird zudem durch das vom Institut veranstaltete interdisziplinäre Kolloquium "Berner Gespräche zur Sportwissenschaft" gefördert.

Internationales Doktoratsprogramm

Doktoratsprogramm „Problemorientierte Sportwissenschaft“ Bern-Tübingen-Karlsruhe

Zusammen mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen wurde das Doktoratsprogramm „Problemorientierte Sportwissenschaft“ konzipiert und wird in der Förderperiode 2021-2024 durch das Karlsruher Institut für Technologie und die Technische Universität München erweitert. Dabei handelt es sich um eines der wenigen international ausgerichteten Doktoratsprogramme innerhalb der Sportwissenschaft.

 

News und Veranstaltungen

Herzlich willkommen am ISPW

Am 1. August wird Noora Ronkainen ihre Stelle als Assistenzprofessorin Tenure Track Transition in der Abteilung Sportpsychologie und Forschungsmethoden antreten. Wir begrüssen Noora sehr herzlich in Bern und wünschen ihr einen guten Start.

Ebenfalls am 1. August nimmt Dr. Julia Schmid ihre Tätigkeit als Dozentin mit Schwerpunkt «Health Promotion» in der Abteilung Gesundheitswissenschaft auf. Weiter begrüsst die Abteilung Gesundheitswissenschaft Tania Bermudez als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Intervention to Promote Physical Activity for Long-Term Cardiovascular Health (iPAL). Wir heissen beide herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Start.

01.08.2021

Erfolgreiche Disputation Daniel Schmid

Am Mittwoch, 30. Juni, hat Daniel Schmid seine Dissertation mit dem Titel "Schlafabhängige Gedächtnisprozesse und deren Einfluss auf die Konsolidierung von motorischen Sequenzierungsaufgaben" erfolgreich verteidigt (Prüfer: Daniel Erlacher, Björn Rasch und Mirko Schmidt). Wir gratulieren Daniel herzlich zum erfolgreichen Abschluss seiner Promotion!

30.06.2021

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen