Konzeption und Implementation einer individuellen Sportberatung bei der Gesundheitsversicherung Atupri

Leitung: Dr. Julia Schmid & Prof. Dr. Achim Conzelmann
Mitarbeitende: Nina Schorno, Vanessa Gut
Hilfsassistierende: Lukas Winter, Martin Bührer, Lea Reimann
Laufzeit: 1.1.2018-31.12.2019

Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass sich sportliche Aktivitäten positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Dennoch treibt ein Grossteil der Erwachsenen in westlichen Industrienationen zu wenig Sport. Es ist daher ein wichtiges Ziel der Gesundheitsförderung, möglichst viele Menschen zu einem regelmässigen Sportengagement zu bewegen.

In diesem Zusammenhang werden immer wieder massgeschneiderte Massnahmen gefordert. Diese Forderung wird wie folgt begründet: Erstens ist davon auszugehen, dass es substanzielle Unterschiede zwischen den Menschen gibt. Zweitens ist anzunehmen, dass der Sport kein einheitliches Phänomen darstellt, sondern sehr vielfältig ist. Er zeichnet sich durch unterschiedliche Inhalte und Realisierungsformen aus. Für Massnahmen der Sportförderung ergibt sich folglich das Ziel, eine optimale Passung zwischen der Person und der sportlichen Aktivität herzustellen. Dabei sind die sportbezogenen Motive und Ziele besonders zu beachten. Denn wenn individuelle Motive erfüllt bzw. Ziele erreicht werden, dann führt dies zu mehr Wohlbefinden im Sport und dies wiederum fördert die Aufrechterhaltung des Gesundheitsverhaltens.

Eine Massnahme, um eine optimale Person-Sport-Passung anzuregen, ist die individuelle Sportberatung. Im vorliegenden Kooperationsprojekt mit Atupri, soll zum einen ein Online-Beratungstool entwickelt werden (in Anlehnung an die bestehende Homepage zur Motivdiagnostik), das die Analyse und eine Rückmeldung von Motivprofilen ermöglicht. Zweitens werden Events stattfinden, bei welchem Interessierten in einem Beratungsgespräch aufgezeigt wird, welche Sportaktivitäten zu ihren Bedürfnissen und motorischen Fähigkeiten passen. Die Wirksamkeit dieser Beratungsevents soll mit einer kontrollierten Feldstudie überprüft werden.