Entwicklung von sportlichen Karrieren im alpinen Skirennsport

Laufzeit: 2008-2011
Leitung: Prof. Dr. Achim Conzelmann
Mitarbeiterin: Marlen Marconi
Förderung: Swiss Olympic (1. Jahr), Eidgenössische Sportkommission  ESK (2./3. Jahr)

Sowohl praktische Erfahrungen im Leistungssport als auch neuere Befunde der Talentforschung zeigen, dass Ansätze für die Talentdiagnose, die nur die Wettkampfleistung berücksichtigen und eine Einmaldiagnostik anwenden, zu kurz greifen. Aus diesem Grund sollte auf einmaliges Testen oder Wettkampfresultate als einziges Talentkriterium verzichtet werden. Weiter zeigt sich, dass sich der Verlauf sportlicher Karrieren im Rahmen von Nachwuchsförderungsstrukturen und im Spannungsfeld weiterer Lebensbereiche wie die Schule oder die Familie sehr individuell gestaltet. Die Talent- bzw. Nachwuchsforschung stellt dabei ein interdisziplinäres Forschungsfeld dar, wobei sowohl die individuelle Entwicklung der Athleten untersucht als auch deren Umfeld einer Analyse unterzogen werden sollte. Ein grosses Defizit der Nachwuchsförderung in der Schweiz stellt der Mangel an empirischen Befunden zur Entwicklung von Nachwuchsathletinnen und -athleten in Bezug auf verschiedene Talentkriterien dar. Somit fehlen die Grundlagen für eine empirisch abgestützte Bestimmung von Talent- bzw. Selektionskriterien als auch für eine angemessene Nachwuchsförderung. Gründe dafür werden v.a. darin gesehen, dass solche Datenerhebungen über mehrere Jahre laufen müssen und dies einen erheblichen Aufwand erfordert. Am Beispiel des alpinen Skirennsports wird nun versucht, dieses Defizit zu verringern. Ausgehend von den neusten Befunden in der Talentforschung werden in der Studie, welche in Zusammenarbeit mit Swiss-Ski durchgeführt wird, spezifische Talentkriterien prospektiv erfasst bzw. die talentiertesten NachwuchsskirennfahrerInnen während mehrerer Jahre mit wissenschaftlichen Tests begleitet. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, wie und in welchem Ausmass sich Persönlichkeitsmerkmale im Laufe der Entwicklung sportlichen Karrieren verändern und inwiefern sie prognosetauglich sind. Ziel der Studie ist, dass eine wissenschaftlich abgestützte Bestimmung von Talentkriterien im alpinen Skirennsport möglich wird und damit für die Optimierung der Nachwuchsförderung im alpinen Skirennsport eine wertvolle Grundlage gelegt werden kann.

Die wichtigsten Resultate der Studie sind dem Kurzbericht „Identifikation und Förderung von Talenten im Ski Alpin“ zu entnehmen.